Entdeckungstouren am Wegesrand

Entdecken gehört zum Reisen, wie die Wolken an den Himmel.

Am Abgrund, doch über dem Rest der Welt!

So finden wir auf jeder Strecke kleine und größere Schönheiten am Wegesrand.

Auf dem Weg zum Herzen Marokkos finden wir einen türkisen See inmitten eines großen, dunkelgrünen Waldes.
Der See ist vielleicht für Touristen ein Geheimtipp, jedoch nicht für die Einheimischen. Diese tummeln sich in Scharen um den kleinen See um zu picknicken, zu grillen und Tee zu trinken.

Angekommen sehen wir Klippen, die in einem Wald über dem See gen Himmel ragen.
Die Entdeckungstour geht also zu Fuß, den steilen steinigen Wald hinauf. Nach einer guten Stunde Kletterei kommen wir auf einem der Felsvorsprünge an. Während die Menschen nur noch klein wie Ameisen am Rande des Sees zu sehen sind, genießen wir den atemberaubenden Blick in das Tal.

Auf dem Rückweg finden wir noch eine Höhle zwischen zwei Klippen, die dutzende Meter in den Berg ragt.

Am nächsten Tag finden wir eine verfallene, rote Ruine, die auf genauso rotem Lehmuntergrund auf einer kleinen Anhöhe stand. Von dem ehemaligen Anwesen waren oft nur noch die Mauern zusehen, die Decken waren eingestürzt und das Dach aus Holz und Lehm mit Gras überwuchert.
Das einzige Unvergängliche scheint ein riesiger dunkelgrüner Olivenbaum im Hof des Hauses zu sein.

Eine vergessene Schönheit die wir am Wegesrand wiederentdecken. 

Nicht immer entdecken wir aus eigener Kraft, oft geben uns Reiseführer, Internet und co. Tipps was es wert ist zu besichtigen. So sind wir im Reiseführer auf die "Cascades D'ouzoud" gestoßen, die wir uns nicht entgehen lassen wollten.

Kein einheimischer Geheimtipp, aber trotz Tourismus sind die weiß-schäumenden Wassermassen die ins Tal stürzen beeindruckend.
Nur wenige Meter von dem Wasserfall entfernt schaukeln auf dem Fluss unterhalb des Wasserfalls kleine bunte Flösse, die, von jungen Marokkanern gesteuert, willige Touristen in die Gischt rudern.
Die beste Location an dem Wasserfall, ein Fels der vor dem Wasserfall aus dem Wasser ragt, ist ein so beliebtes Fotomotiv, dass man für ein Foto sogar anstehen muss. (M)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Maik (Montag, 09 Mai 2016 17:18)

    ich bin von eurer tour und den bisher entstandenen fotos beeindruckt. eure offenheit fuer jeden einzelnen tag mit seinen begegnungen ist der weg, wie wir uns alle dem neuen gegenueber verhalten sollten: offen und freundlich. ich wuensche euch noch viel spass, jede menge impressionen und natuerlich augenblicke, die ihr einfangen koennt. Vile gruesse von Zuhause