Internationaler Erfolg

Ist es Schicksal, wenn ein geliebter Mensch stirbt?

 

Amelie (Lisa Leitner) liegt im Sterben und hat Angst, dass der Tod sie holt, wenn sie abends einschläft. Doch ihr Bruder (Ferdi Oda) versucht sie aufzumuntern: "Wenn der Tod anklopft, dann sagst du ihm einfach, dass er sich in der Tür geirrt hat" Auch ihr Vater (Lukas Engelke) gibt sich alle Mühe, seine Tochter zu trösten. Mit einem Schalter, der die Angst ausknipsen soll, macht er ihr Mut. Doch eines Nachts ist Amelie verschwunden und der Vater steht dem Schicksal in Person (Alexander Wagner) gegenüber. Er fleht ihn an, seine Tochter zurückzugeben.

Doch alles hat seinen Preis...

Wer unsere Reiseblogs aus Marokko verfolgt hat, der erinnert sich vielleicht noch an den schwulen Art Director Jose Cano aus Kanada. Nachdem wir ihm ungewollt aus einer Lebenskrise geholfen hatten, meinte er ja, wir wären dazu bestimmt gewesen uns zu treffen.

 

Bis heute sind wir natürlich noch im Kontakt mit ihm und schreiben regelmäßig. Jose wohnt inzwischen wieder in Kanada und macht allerlei Persönlichkeiten die Haare. Nichts desto trotz ist er immer noch total begeistert von unserem filmischen Talent und er will auf jeden Fall diverse Kurzfilme mit uns drehen. Sein ganz großes Ziel sind die Oscars, bei denen er sich mit einem geheimen Projekt, an dem er schon mehrere Jahre arbeitet, bewerben möchte.

 

Nun gibt es ja regelmäßig noch andere Filmfestivals und -wettbewerbe, so auch das "24 Hour Film Race" in Atlanta, USA, an dem hat Jose bereits mehrere Male erfolglos teilgenommen hat. Mit uns erhoffte er sich nun den ganz großen Durchbruch.

 

Doch alles auf Anfang:

 

Ursprünglich war geplant, dass er aus Kanada einfliegt und uns hier vor Ort hilft. Das hat schlussendlich leider nicht geklappt und nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit der Anmeldegebühr waren wir soweit: am 24.Juni um 4 Uhr morgens erhielten wir drei Überraschungsthemen, welche wir in ein Drehbuch einbauen mussten was es von 24 Stunden zu schreiben und zu filmen galt.

 

Unsere Themen waren:  eine zweite Chance, einen Knopf drücken und ein Kartenset.

 

Also brainstormten wir erst eine Weile jeder für sich, bis wir schließlich nach einiger Zeit unsere Ideen einander präsentierten. Unser guter Freund Lukas Engelke gesellte sich dann am frühen Morgen ebenfalls dazu um uns beim Drehbuchschreiben zu helfen. Zur Auswahl stand eine Pokerszene, die dank eines magischen Knopfes immer wieder zurückgesetzt wurde, eine komische Verwechslungsszene und ein Drama um Tod Schicksal und Neuanfang. Letzteres wurde schließlich weiter ausgeführt und das Drehbuch und die Dialoge wurden nochmal überarbeitet.

 

Bereits im Vorfeld hatten wir einige Drehlocations organisieren können, so zum Beispiel das Legends Diner in Schopfheim, ein Kunstatelier oder eine kleine Schlachterecke in Kürnberg. Auch Musik wurde im Vorfeld organisiert und jede Menge Unterschriften der Urheber gesammelt, damit es später zu keinen Zwischenfällen diesbezüglich kommen würde.

 

Gegen 09:30 Uhr hatten wir das Script soweit ausgearbeitet, dass wir gen konnten zu drehen. Also haben wir unsere Schauspieler angeschrieben, die wir auch bereits im Vorfeld gecastet hatten, sammelten diese ein und fuhren nach Herten. Dort holten wir auf einem alten Trödelmarkt ein paar antike Requisiten und fuhren nach Mambach zu unserer ersten Drehlocation, der alten Dorfschmiede. Diese versetzte unseren Film in eine Zeit von vor knapp 100 Jahren. Hier einmal ein großes Dankeschön an Claudia und Georg für die spontane Bereitstellung des Wohnhauses der alten Schmiede.

 

Um 15:00 Uhr konnten wir dann endlich anfangen zu drehen. Während die einen ihre Rollen geprobt haben, wurden andere Geschminkt und Marius und Lorenzo bereiteten das Set und Equipment vor. Nach mehreren Stunden waren wir mit der ersten Szene endlich fertig und bemerkten bestürzt, dass es ja schon so langsam Abend wurde. Die Zeit rannte und der Zeitplan wurde immer knapper. Also teilten wir uns auf und Lorenzo fing bereits mit dem Schnitt an, während Marius mit dem Rest des Teams wieder nach Herten fuhr um die zweite Szene zu drehen.

 

Unter Absprache mit Jose per Skype entstand so unter recht großem Zeitdruck die erste Szene, während die zweite im gleichen Moment erst noch gedreht wurde.

 

04:00 Uhr Morgens war die Deadline. Bis dahin musste man das Video fertiggestellt haben und den Upload gestartet haben. Um zwanzig vor vier war Lorenzo endlich fertig und der Upload wurde korrekt gestartet. Während der Rest des Teams bereits seit langem schlief, unterhielten sich Jose und Lorenzo ein letztes Mal und malten sich die großen Erfolge aus, die sie mit diesem Kurzfilm haben würden.

 

Nur ein paar Tage später kam dann urplötzlich die Nachricht: "Ihr Film ist unter den Top 24 Filmen dieses Jahr". Jose, der bereits mehrmals erfolglos dabei war rastete regelrecht aus, textete uns voll und jubelte uns über Skype zu.

 

Wir hatten es geschafft! Unser erster internationaler Erfolg! Uns ist bis heute wahrscheinlich nicht bewusst, was für eine große Chance das für uns ist. Wir waren als einziges europäisches Team im Rennen und haben es beim ersten Versuch weiter geschafft! Einfach nur Wow.

 

Jetzt bleibt natürlich abzuwarten, ob wir noch weitere Preise gewinnen werden. Die Gala in Atlanta, auf der die 24 besten Filme gezeigt werden ist am 06. August. Leider ist ein Flug in die USA für uns nicht einfach zu bezahlen, deswegen wird uns Jose dort vertreten.

 

Wir melden uns bei Neuigkeiten auf jeden Fall wieder und wünschen bis dahin Spaß mit dem herrlichen Wetter hier.

 

Der fertige Film wird dann am 06. August auch auf unserer Webseite zu sehen sein. (L)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0