Hobelspäne und Handarbeit

Knapp eine Stunde fuhren wir bis wir im verschlafenen Örtchen Triengen ankamen. Dort sollten wir den Chef der Schreinerei, für die wir vor einiger Zeit bereits ein Video gedreht hatten, bei seinem liebsten Hobby, dem Drechseln von wunderschönen Holzschalen, filmen. In einem riesigen, lichtdurchfluteten Atelier standen allerlei Werkzeuge, Maschinen und Holzrohlinge, die darauf warteten zu Kunstwerken verarbeitet zu werden. Wir machten uns nach einem kleinen Plausch direkt an die Arbeit und filmten den Prozess vom Aussuchen des richtigen Baumstammes, über das einspannen in die Drechselbank, bis hin zum Formen und Veredeln. Lange hatten wir nicht mehr gefilmt und so fanden wir sofort unseren Spaß wieder. Das natürliche Licht und die Halogenstrahler an der Decke sorgten für ein tolles, gleichmäßiges Licht.

 

Die Holzspäne flogen nur so durch den Raum, während wir sie in Zeitlupe und von allen Seiten filmten. Michael schnitzte munter und verzog in seiner Konzentration keine Miene. Nach knapp zwei Stunden war die erste Holzschale fertig und wurde stolz vor der Kamera präsentiert. 

Danach ging es ans Schnitzen einer Holzstatue. Der gelernte Schreiner übte sich in dieser Kunst und die große Leidenschaft spiegelte sich in der abstrakten und dürren Holzfigur wider. (L)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0