Eine Busfahrt, die ist schön! Trickfilmwettbewerb in Stuttgart

Lorenzo berichtet:

 

"Vergangenen Sommer habe ich zusammen mit der vierten Klasse der Grundschule Wiechs eine Trickfilm-AG gestartet. Viele kennen sicherlich die Knetfiguren Wallace und Gromit. In Diesem Stil wollten wir gemeinsam auch ein Video produzieren. Idealer Weise veranstaltet das Land Baden-Württemberg jedes Jahr den sogenannten Trick und Klick Wettbewerb. Dieser Wettbewerb richtet sich gezielt an Grundschulen, um den Umgang mit dem Medium Film zu erlernen und zu vertiefen. In vielen Wochen Arbeit entstand so ein Trickfilm mit Knetmännchen, in dem das Mädchen Pia im Wald neue Freunde findet. Nachdem wir das Video Mitte März eingeschickt hatten, stand nun die Preisverleihung am 01. Juni an.

 

Die Klassenlehrerin Frau Wagner mietete einen Bus und pünktlich um 07:30 Uhr morgens fuhren wir mit den 15 Schülern los in Richtung Landeshauptstadt Stuttgart. Knapp drei Stunden dauerte die Fahrt über den Feldberg und die Stimmung im Bus war ausgelassen. Völlig gegen meine Erwartungen beschäftigten sich die Kinder nicht mit Smartphones und anderem elektronischen Gedöns, sondern spielten die coolen Spiele wie Quartett, Drei gewinnt, Uno oder andere Ratespiele. Manch einer hatte auch einen "alten" MP3-Player und so wurden die besten Lieder getauscht und angehört. Die Klassenlehrerin Frau Wagner quatschte ausgiebig mit einer Mutter, die uns noch begleitete und Manfred der Busfahrer sagte ab und zu Sehenswürdigkeiten an, an denen wir vorbei fuhren. 

Nachdem es im Schrittempo einige Zeit durch den katastrophalen Verkehr der Stuttgarter Innenstadt ging, hielt der Busfahrer direkt vor dem Metropol Kino an. Wir mussten lediglich noch die Straße überqueren und schon waren wir an unserem Ziel angelangt. Um elf Uhr startete ein Workshop, bei dem die Kinder vom Studenten Chris lernten, wie man Videos vertonte. Er hatte einen kleinen Film vorbereitet, in dem er in einem UFO durchs Weltall flog, zu dem einige Schüler nacheinander Soundeffekte mit dem Mund und Instrumenten erzeugten. Diese wurden dann gleichzeitig abgespielt und es entstand ein abgefahrener Sound für die UFO-Szene. Alle hatten sichtlich ihren Spaß und für die vierte Klasse war das eine ganz neue Erfahrung. Weiter ging es danach in eine sogenannte Greenbox. Vor einem grünen Vorhang stand ein mit grünem Stoff verkleideter Tisch, auf dem die Nachwuchsfilmemacher nach und nach Platz nahmen. Sie mussten sich vorstellen in einem Raumschiff zu sitzen und dementsprechend Bewegungen machen. Das ganze Geschehen wurde dann gefilmt und der grüne Hintergrund wird anschließend durch Bilder vom Weltall ersetzt. Große Hollywoodproduktionen verwenden übrigens das gleiche Verfahren für ihre Spezialeffekte. Die Mädels wollten lieber Superwomen spielen. Also zogen sie sich ein Cape an und legten sich mit ausgestreckten Armen auf den Tisch. Die am Cape befestigten Schnüre ließen den Umhang im Wind wehen und ein Ventilator blies Luft in die Haare. Ein grandioser Spaß.

Mittags wurde es Zeit für eine Stärkung. Vom Veranstalter bekam jeder ein Lunchpaket mit einem lecker belegten Brötchen, ein Muffin, eine Packung Gummibärchen, wahlweise eine Banane oder ein Apfel und etwas zu trinken. Wir suchten ein schönes Plätzchen um zu vespern und entschieden uns in den Schlosspark zu gehen. Dort machten sich alle gierig über ihr Essen her und die Gegend wurde erkundet. Anschließend suchten wir ein etwas schattigeres Örtchen auf einer Wiese um noch ein bisschen zu entspannen, als plötzlich ein Schüler rief: "Hey, schaut mal her, ich hab' zwei Cent gefunden!" Dann ging es los... 

 

Der Entdeckerdrang der Schüler war geweckt und alle liefen mit Blick auf den Boden neugierig auf und ab. Und Tatsächlich! Der nächste fand eine weitere Münze. Dann noch eine. Und noch eine. Die Beute nach einer halben Stunde belief sich auf 2,33€, einen Ohrring, vier Knöpfe, ein Knallfrosch, eine halbe Sonnenbrille und sogar ein britischer Penny wurde gefunden. Stolz tüteten die Schüler alles ein und weiter ging es wieder in Richtung Kino. Als wir ganz zufälliger Weise noch an einer Eisdiele vorbeikamen, spendierte uns Frau Wagner noch allen ein wohlverdientes, kühles Eis. Kurze Zeit später saßen wir dann auch schon im Kino und warteten gespannt auf die Verleihung der Preise.

Ein junger Mann trat auf die Bühne und sagte ein paar einleitende Worte, stellte ein paar wichtige Personen vor und kündigte dann den dritten Platz an. Nachdem alle gebannt auf die Leinwand gestarrt hatten, machte sich nach knapp drei Minuten leichter Frust in der Klasse breit. Was war das denn für ein komischer Film? Zerknülltes Papier, das aus dem Mülleimer springt? Naja, das ist wohl nicht die grandioseste Geschichte, die man erzählen konnte... 

 

Es folgte das übliche Prozedere der Preisübergabe und ein paar Worte wurden gewechselt, dann wurde der nächste Film angekündigt und abgespielt: Aus Papier ausgeschnittene Frösche wuselten über die Leinwand und ein recht chaotisches Wirrwar aus allerlei Formen wackelte fröhlich vor sich hin, während die verantwortliche Klasse auf eine Melodie zwischen "We will Rock You" und "Alle meine Entchen" einen selbstgedichteten Text grölte. Es folgte leider wieder Enttäuschung seitens der Schüler.

 

Nun stand noch der erste Platz bevor: Der Löwe und die Maus. Die Geschichte dazu stammte nicht von den Schülern, sondern war eine bekannte Fabel. Entsetzen machte sich in den Augen der Schüler breit. "Wie unfair ist das denn bitte? Die haben einfach diese olle Fabel verfilmt!"

 

Wir hatten nichts gewonnen. Als Trost wurden die Nicht-Gewinner-Filme alle im Anschluss noch auf der großen Leinwand gezeigt. Die Klasse war vollends überzeugt: Unser Film ist und bleibt der Beste. Zugegeben, es gab durchaus ein paar mittelprächtige Konkurrenten und wir hätten definitiv eine Chance aufs Treppchen gehabt, aber es soll wohl nicht so gewesen sein. Spaß hat's allemal gemacht und die lange Fahrt nach Stuttgart hat sich trotzdem gelohnt. 

 

Die angeschlagene Stimmung war auf der Heimfahrt schon wieder verflogen und so spielten die Kinder alle gemeinsam Wahrheit oder Pflicht und kicherten peinlich los, als sie sich bei "Pflicht" auf die Backe küssen mussten oder bei "Wahrheit" verrieten, in wen sie verliebt seien. 

 

Die Premiere unseres Trickfilms für die Öffentlichkeit wird am 20. Juli beim Schulfest der Grundschule Wiechs stattfinden und dann wird er auch hier online zu finden sein." (L)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Orlando (Sonntag, 04 Juni 2017 12:00)

    Bei der Preisverleihung hat Lorenzo ähnliche Erfahrungen schon gemacht..........
    Ansonsten zählt immer noch die Vorfreude und der Spass dabei............